Review: Cult Of Occult – Five Degrees Of Insanity

metal occult doom blackened sludge France

released October 15, 2015

http://www.metal-archives.com/bands/Cult_of_Occult

Seit Cult of Occult ihr sludgiges Unwesen treiben, also seit 2011, bin ich diesem französischen Vierer zugetan. Nun haben sie mit ihrem dritten Album “Five Degrees Of Insanity” erneut ihre hasserfüllten, misanthropischen Botschaften über die Menscheit ausgeschüttet, jedenfalls über den relativ kleinenTeil der Menschheit, der gerne bereit ist sich von tonnenschweren Riffs zerquetschen und von zähflüssiger Langsamkeit terrorisieren zu lassen – also auch über mich. Erwartungsfroh lasse ich die neuen Klänge an meine Ohren dringen.

Amplifiergedröhne, als würde eine monströse Hassmaschine in Gang gesetzt, brummt aus meinen Lautsprecherboxen. Eine Hassmaschine, die sich dann nach etwa anderthalb Minuten schwerfällig stampfend fortbewegt, alles und jeden – mich natürlich auch – unter sich niederwalzt und dabei eine zähflüssige, klebrig-schleimige Masse ausbreitet und alles einhüllt und gefangen hält – mich natürlich auch. So bin ich also dann den gnadenlos schweren Riffs, die sich teils in quälender Langsamkeit und repetitiver Monotonie durch ein Meer aus Feedback und Distortion fräsen, hilflos ausgeliefert und ebenso den, im besten Sinne, fiesen Vocals, die das Elend dieser Welt auskotzen – Ekel, Verachtung, Schmerz, Hass – alles drin.

Cult of Occult rühren viel Black Metal, Drone und psychedelische Elemete mit in die dicke Sludge/Doom-Suppe und lassen eine beängstigende Mischung aus bedrohlich brütender und hysterisch psychotischer Atmosphäre entstehen, die sich innerhalb der relativ langen Songs (zwischen 10 und 17 Minuten) sorgfältig aufbauen und entfalten kann. Insgesamt fühlt sich jeder Song jeweils etwa einen Grad psychotischer und intensiver an als sein Vorgänger, insofern macht das Album seinem Titel alle Ehre.

“Five Degrees Of Insanity” donnert gleichzeitig effektiv und direkt in die Fresse, fräst sich unaufhaltsam ins Hirn und kriecht hinterhältig unter die Haut. All das zusammen übt eine hypnotische Anziehungskraft aus, der ich mich nur schwer entziehen kann. Aber warum sollte ich das auch tun wollen?

Review by Ulla, The Wicked Lady